Grußwort des 1. Vorsitzenden, Jürgen Weiher

 

Die Pommersche Landsmannschaft Wermelskirchen kann heute auf eine
50-jährige wechselvolle Geschichte zurückblicken.

Diese Zeitspanne der Vergangenheit ist eine Verpflichtung an die Zukunft.
Dieser Aufgabe sollten sich alle Verantwortlichen bewußt sein.

Die Männer und Frauen, die im Jahre 1952 / 1953, dem Zuge der Zeit entsprechend, die heutige
Pommersche Landsmannschaft gründeten möchte ich Dank sagen, aber nicht alleine ihnen verdanken
wir dies, sondern auch allen anderen, die bis zum heutigen Tage ehrenamtlich für die
Pommersche Landsmannschaft tätig waren.

Der Einsatz und die Bereitschaft zur Mitarbeit hat immer bestanden, und ich weiß, wieviel persönlicher
Idealismus notwendig war, um der Pommerschen Landsmannschaft Existenz und Erfolg zu garantieren.

Geht es doch um einen Herzenswunsch, unser geliebtes Pommern.

Über den Stellenwert einer Vereinigung entscheidet nicht seine Teilnahme an großen Entscheidungen.
Sondern sein Zusammenhalt. Um bedeutsame Entscheidungen zu treffen, braucht man Mut und
Qualifikation.

Ich glaube es ist hier nicht angebracht, die Leistungen einzelner herauszuheben, sondern all denen,
die in 50 Jahren mehr als ihre Pflicht getan haben, an diesem Ehrentage Danke zu sagen.

In den Kreis des Dankes möchte ich aber auch Rat und Verwaltung der Stadt Wermelskirchen einbe-
ziehen, die bei allen Problemen immer ein offenes Ohr für uns hatte. Sei es für die Bereitstellung
des Bürgerzentrums für unser Erntefest und der Weihnachtsfeier.

Ich wünsche der Pommerschen Landsmannschaft Wermelskirchen eine weiterhin gute Weiterentwicklung
und eine glückliche Hand für ihre Entscheidungen.

Jürgen Weiher

1. Vorsitzender